6 Diplome von Prof. BĂŒchel

Meine sĂ€ngerische Reise fĂŒhrte nach meinem 1. Schrei, vielen Kinderliedern die ich mit meiner Mutter Ingrid sang zum Musikgymnasium mit dem Hauptfach Klavier. Nach der Matura begann ich Schulmusik im Mozarteum zu studieren.

Abschluss der Schulmusikausbildung als „Magister artium“ kombiniert mit der LehrbefĂ€higung in Gesang

  • 1. Diplomarbeit: 1992 „Zur Problematik der Stimmbildung an allgemeinbildenden Schulen Österreichs“ MusikuniversitĂ€t Mozarteum, Innsbruck

Staatlich geprĂŒfter Gesangslehrer, Konzert- und OpernsĂ€nger

  • 2. Diplomarbeit: 1996 „Der SĂ€nger-Sing-Formant“ Musikhochschule, MĂŒnchen
  • 3. Ausbildung zum lizensierten Popstimmbildner und Vocal Coach im weltweit erfolgreichsten Singing-Success-Gesangssystem von Brett Manning / Nashville/ Amerika, abgeschlossene Lizenz im Januar 2016

Seit 1993 also schon lĂ€nger als 20 Jahre betreue ich SĂ€nger in Privatunterricht, half AufnahmsprĂŒflingen und abschliessenden Studenten zu Erfolgen.

Profis freuen sich ĂŒber stimmliche Verbesserungen und erneuerte kĂŒnstlerische Gestaltungskraft.

Seit meiner 2. Diplomarbeit „Der SĂ€nger-Sing-Formant“ 1996 beschĂ€ftige ich mich ausserdem intensiv mit dem, seit den 1970er Jahren bekannten PhĂ€nomen, das alle klassisch gebildeten  und ausdrucksvollen Popstimmen gemeinsam haben: Eine erhöhte Lautheit der 3500Hz Frequenzen.

Eine Stimme, die ĂŒber allen Vokalen die 3500Hz Frequenz als zusĂ€tzliches Maximum verstĂ€rkt, erreicht eine erhöhte TragfĂ€higkeit, weil das menschliche Gehör dort am empfindsamsten (bzw. die Hörschwelle am niedrigsten) ist 


ComputerunterstĂŒtzte Stimmbildung:

„Sehen Sie ihre Stimme“- Die einmalige Echtzeit-Analyse ihrer Obertöne machen den „SĂ€ngerformanten“ (=die TragfĂ€higkeit einer Stimme) sichtbar. Wir lernen in einfachen Übungen, die niemand falsch machen kann, jeden Vokal zu formantisieren, d.h. ihn mit der Frequenz von 3000 Hz und 5000 Hz anzureichern, weil diese Frequenzen (vgl. „S“, „F“ oder „SCH“) von den Zuhörern am besten wahrgenommen werden können. Probieren Sie selbst die FFT-Echtzeitanalyse im Bereich “KURSE” aus.

Meine Weiterbildung im Bereich Stimmbildung umfasst sehr vielfÀltige Aspekte.

Nach meiner Ausbildung als staatlich geprĂŒfter Gesangslehrer, Konzert- und OpernsĂ€nger in der Musikhochschule MĂŒnchen, in der natĂŒrlich die klassische Belcanto-Stimmbildung gelehrt wurde, bildete ich mich im Musicalgesang weiter. Die sogenannte funktionale Stimmtechnik und die Musical-Belting-Technik lernte ich In privaten Gesangsstunden bei Dietrich Schneider in Starnberg/D und bei Cornelius Reid kennen. Ausserdem faszinierte mich die Technik ein hohes c eines Tenors zu erreichen, obwohl ich ein Bariton bin, wollte ich das fĂŒr meine Tenor- und Sopran-SchĂŒlerInnen erlernen. Dies erreichte ich in privaten Weiterbildungs-Lektionen beim Tenor Ingo Anders, der mir die klassischen Belcanto-StimmĂŒbungen von Maria Callas ĂŒber ihren Korrepetitor Bertacci vermittelte.

Seit einigen Jahren beschĂ€ftige ich mich ausserdem sehr intensiv mit der popmusikalischen Stimmbildung von Brett Manning (BMA – Brett Manning Associate www.singingsuccess.com) und Seth Riggs -BegrĂŒnder des „Speech Level Singing“. Die Technik der meisten Grammy-Gewinner (=Oscar der Popmusik z.B. Mariah Carey, Kelly Clarkson, Faith Hill, Natalie Cole, Michael Jackson, Stevie Wonder, Prince, Michael Bolton, Luther Vandross, Ray Charles, Brian Wilson, usw.) kann man mittels Online-Videos und CD-Audiodateien erlernen. Es zeigt sich, dass imposante Popstimmen nicht nur Naturtalente sind, sondern, dass sie sich ihre besondere StimmvirtuositĂ€t mit Stimmbildnern erarbeitet haben. Dies wiederum hat eine RĂŒckwirkung auf unsere SchĂŒler, die dann auch einsehen, dass man Singen ĂŒben muss und auch erlernen kann. Ich konnte diese Technik, die besonders fĂŒr die gestĂŒtzte Kopfstimme und den Höhenbereich nĂŒtzlich ist, sehr erfolgreich im Unterricht anwenden. Höhenprobleme wurden so von vielen SchĂŒlern teilweise bis zum hohen c und darĂŒber hinaus bis zur Pfeifstimme ĂŒberwunden.

Seit 2016 bin ich der 7. BMA in Europa!

Geniessen Sie einfach das unbeschreibliche GefĂŒhl eins mit sich, dem Lied und den GefĂŒhlen zu sein und ganz Mensch zu sein, der volltönend der Welt mitteilt: „Ich bin da! Ich bin so, wie ich klinge! Ich kann aber auch anders sein, indem ich neue KlĂ€nge in mir finde und sie zum klingen bringe: mit meinem Körper, meinem Verstand und meinem Wesen
.meiner Seele!“

Singen ist eine tiefe Notwendigkeit der Seele!