Wissen-FĂŒhlen-Stimme koordinieren

Gerald HĂŒther, Neurobiologe:

„Wir können etwas wissen, ohne dass es uns berĂŒhrt oder betrifft. Selbst wenn wir etwas nicht nur wissen, sondern erkannt haben, muss uns das nicht emotional berĂŒhren, es ist bloße Vernunft. Wir mĂŒssten es verstehen. Im Verstehen und im Begreifen ist der Körper mit dabei. Und wenn ich sage, ich habe es verstanden, dann betrifft es mich und dann kann ich mich auch nicht mehr aus der AffĂ€re ziehen. Wir argumentieren auf der kognitiven Ebene, aber wir mĂŒssten auf der Ebene des Herzens arbeiten. Sonst bewegt sich nichts in uns und wir können auch andere Menschen so nicht bewegen. Wir mĂŒssten wieder in unsere Mitte zurĂŒckfinden – Denken, FĂŒhlen und Handeln sollten wieder eine Einheit werden. Die Trennung zwischen Denken, FĂŒhlen und Handeln ist eine Kulturleistung. Wir haben sie selbst entwickelt, wir können sie aber auch wieder verĂ€ndern.“

BezĂŒglich Singen bedeutet das: „Inform the mind- Acclimate the ear – Coordinate the voice“ (Brett Manning)

Auf deutsch: „Wissen-Hören-Handeln“ oder auch: Singen ist: „Wissen-FĂŒhlen-Stimme koordinieren“ …. alle 3 in gleichberechtigter Vollendung… kurz: „Cry on Pitch“ (Luciano Pavarotti)

Ich zeige ihnen diese Balance gerne… in einer Lektion… es wird Spass machen!